Elektroautos Elektrische Zukunft der Autos

Foto: Maksim Toome / Shutterstock.com
Letztes Update am 11.03.2015, 10:22
Der Markt für Elektrofahrzeuge in Europa ist groß, die Zukunft des Verkehrs ist elektrisch.

Wie eine Studie der Unternehmensberatung Bain Company zeigt, gibt es in Europa einen Markt für rund 100.000 Elektrofahrzeuge, weltweit liegt diese Zahl bei etwa 350.000 E-Fahrzeugen.

 

Alltagstauglichkeit, Anschaffungspreis und technische Entwicklung - was die Elektromobilität betrifft, sind die am häufigsten diskutierten Themen im Bereich der alternativen Verkehrstechnologien. Trotz vieler offener Fragen werden die E-Autos laut den Analysen der Bain Company einen positiven Trend vorweisen: Bis zum Jahr 2020 sollen demnach die Hälfte aller gebauten Fahrzeuge einen elektrischen Antrieb besitzen und zwar unabhängig davon, ob es sich um ein reines E-Fahrzeug, einen Tange Extender (mit zusätzlichem Stromgenerator) oder einen Hybrid-Wagen handelt. Auch die Kosten für die Stromwägen sollen in etwa zehn Jahren nur noch ein Drittel des aktuellen Preises ausmachen.

Umweltfreundliche Alternative

„In Zukunft sollen alle die Vorteile und Annehmlichkeiten von Elektromobilität genießen. Langfristig muss der Straßenverkehr unabhängig vom Öl werden“, beschreibt die deutsche Bundesregierung ihr Konzept einer Energiewende. Auch die umweltschonenden Vorteile werden laut den Experten von Bain Company in Zukunft relevant sein: Zunächst werden sich ihnen zufolge vor allem Personen aus der oberen Einkommensschicht für die Elektroautos als umweltfreundliches Zweitfahrzeug interessieren. 50 bis 80 Prozent dieser Nutzer werden ihr Auto in der eigenen Garage mit Strom betanken. Auch Unternehmen werden für die Verbreitung der Stromautos eine wichtige Rolle spielen, denn mit zur Verfügung gestellten Ladestellen sollen künftig zwischen 40 und 70 Prozent der Nutzer ihre E-Autos am Arbeitsplatz aufladen.

Praxis spricht für sich

Dass sich die Deutschen nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis mit elektrobetriebenen Fahrzeugen anfreunden können, zeigen auch verschiedene E-Carsharing-Projekte. Ob Berlin, Hamburg, München oder Köln, die gemeinschaftliche Nutzung von Autos ist nicht nur bereits weit verbreitet, sie schont auch die Umwelt und den Geldbeutel der Autofahrer. Der umweltbewusste Lenker kann auf diese Weise die ökologischen Vorteile von E-Cars nutzen, während er sich keine Gedanken um die Fahrzeugpflege, Wartung, Reparaturen oder den lästigen Reifenwechsel machen muss. Vor allem Wenigfahrer können laut Stiftung Warentest mit dieser Form der Mobilität Geld sparen: Die meisten Privatautos werden durchschnittlich nämlich gerade einmal für eine Stunde pro Tag genutzt.

 

Die Entwicklung der Elektroautos ist also noch lange nicht abgeschlossen - Schenkt man Fachleuten Glauben, wird in naher Zukunft beinahe jedes zweite Auto mit Strom betrieben. Dass man sich hierzulande an diesen Fortschritt gewöhnen könnte, zeigt auch die große Beliebtheit der E-Carsharing-Angebote.